THE UNGUIDED in Essen

Artikel von
the-unguided-essen-dont-panic-review-dearly-demented

Endlich war es für mich soweit! Als leidenschaftlicher Fan von SONIC SYNDICATE zu ihrer “Only Inhuman” und “Love And Other Disasters”-Zeit, musste ich lange warten bis THE UNGUIDED endlich auch mal im Ruhrpott (Don’t Panic, Essen) spielen. Dieses Konzert durfte ich mir nicht entgehen lassen! Die Band bestritt ihre erste große Tour, bei der sie auch direkt der Headliner waren. Nicht nur deshalb etwas Besonderes, denn diese Konzerte markieren das Ende der großen Konzeptalben-Trilogie, welche mit ihrem aktuellen Album “Lust & Loathing” endet.

Entspannt, routiniert und professionell ziehen die Jungs den Soundcheck durch und trotz Problemen mit der Technik wird die spätere Show reibungslos verlaufen. Danach ging es für mich zum vereinbarten Interviewtermin. Leider ohne Richard Sjunnesson (Vocals), da er seine etwas angeschlagene Stimme für das Konzert schonen musste. Dafür hatte ich die Gelegenheit mit seinem Bruder Roger Sjunnesson (Gitarre) und Drummer Richard Schill zu sprechen.

Minuten vor dem Konzert zeigte sich, dass es auch hier im Ruhrpott überaus viele THE UNGUIDED-Fans gibt: Der Laden war voll und ich wunderte mich umso mehr, weshalb die Band nicht schon früher hier gespielt hat. Vorband waren die mir unbekannten EYES WIDE OPEN, welche mich vom Stil und vor allem durch die Stimme stark an alte IN FLAMES (“Reroute To Remain” bis “Sense Of Purpose”) erinnerten. Großartig! Darüber hinaus sorgte deren Introtape für viel Erheiterung: ein Medley aus diversen Nintendo-Melodien (Zelda, Mario Kart,…)

Nach einer nicht allzu langen Pause waren nun endlich THE UNGUIDED dran. Von der ersten Minute an hatten die Jungs die angereisten Fans völlig im Griff und lieferten eine energiegeladene Perfomance ab, bei der man der Band ihren unbändigen Spaß deutlich ansah. Das neue Album wurde mit sieben Songs bedacht und machte somit die Hälfte des Sets aus. Leider wurde das herausragende Storyfinale “Hate (And Other Triumphs)” jedoch nicht gespielt, welches ich mir gerade für diese Tour gewünscht hatte. Nichtsdestotrotz wurden auch Songs wie “Eye Of The Thylacine” und der Bandklassiker “Phoenix Down” abgefeiert und von der Menge mitgesungen.

Auch wenn Roland Johansson (Gitarre und Vocals) und Henric Liljesand (Bass) wegen anderer Verpflichtungen nicht bei dieser Tour dabei sein konnten, machten ihre Ersatzmänner Jonathan Thorpenberg (Gitarre und Vocals) und Jonas Vilander (Bass) einen perfekten Job.

Absolut zufrieden und glücklich THE UNGUIDED endlich live erlebt zu haben, freue ich mich nun umso mehr auf das nächste Konzert mit ihnen. Hoffentlich muss ich diesmal nicht wieder mehrere Jahre darauf warten!