The Divergence Tour 2015

Artikel von
monuments karnivool

Seit “The Amanuensis” gehören MONUMENTS zu einer der Pflichtbands, die man auf jeden Fall einmal live gesehen haben muss, weshalb es vergangenen Freitag,dem 13.3.2015 in die Substage Karlsruhe ging. Als Opener für KARNIVOOL galt es dort nämlich MONUMENTS zu bestaunen. Einlass um 19:00 Uhr, Beginn 20:00 Uhr – typisch Substage eben.

Als Intro diente “Samsara” direkt gefolgt von “I, The Creator”, welche einen stabilen Start in den Abend darstellen sollte – wenn das Publikum mit spielen würde. Bis auf zehn bis fünfzehn Leute in der Mitte beschränkte sich der Rest des durchschnittlich eher im älteren Semester angesiedelten Publikums auf Kopfnicken. Äußerst schade, da Chris alles mögliche versuchte um ihnen einzuheizen. Zwischendurch wird dann auch mal das Saxophon zur Hand genommen, welches sich perfekt in die Interludes eingliederte. Wie schon im Review zu “The Amanuensis” erwähnt, gelten MONUMENTS als phänomenale Live-Band, die ihr – laut Chris – neues Set auch hier absolut souverän spielen. Zwischendurch löst sich zwar das – vom Publikum aus gesehen – rechte Banner, doch so was passiert nunmal. Der leider recht schlecht abgemischte Sound hingegen, wäre zu vermeiden gewesen. So konnte man die Gitarren leider recht selten klar hören. Schade.

Während der Umbauphase wurden dann einige Worte mit Chris gewechselt, der sich, wie bereits auf der Bühne angekündigt, am Merch-Stand befand und geduldig Photos mit einigen, zugegeben, recht aufdringlichen Fans machte. Später gesellten sich noch John Brown (Gitarre) und Mike Malyan (Drums) dazu.

Doch nun weiter im Programm. Die Rede ist vom Headliner des Abends. KARNIVOOL sind für mich die Entdeckung der letzten Zeit und seien an dieser Stelle jedem Progressive-Fan ans Herz gelegt. Nein. Jeder sollte mal reinhören und wenn sich die Möglichkeit bieten sollte, eines ihrer Konzerte besuchen. Wo das Auge auch hinsah, jeder wurde absolut in ihren Bann gezogen und siehe da, ein guter Sound ist doch möglich. KARNIVOOL nehmen den Hörer mit jedem ihrer Songs auf eine Reise; das Publikum sprach Bände. Ein perfekter Tour-Auftakt für die Jungs.

Zusammenfassend ein grandioser Abend, der nicht zuletzt vom recht günstigen Eintritt und Bier abgerundet wurde.