SATYRICON – Nemesis Divina

Artikel von
satyricon-nemesis-divina-review-dearly-demented-rodney-fuchs

SATYRICON sind wohl jedem wahren Metalhead ein Begriff, ob dieser positiv oder negativ konnotiert ist, spielt erstmal keine Rolle. Mit ihrem Album “Nemesis Divina” hat das Projekt um Sänger Satyr für viel Aufmerksamkeit gesorgt. Songs wie “Mother North” sind noch immer wahre Dauerbrenner und werden vom Publikum gefeiert. 20 Jahre später (!) veröffentlichten SATYRICON jenes Album als remasterte Version. An sich eine wirklich nette Idee, ein Album das mehr oder minder die Soundqualität eines Proberaummitschnittes hat neu zu mischen, gerade bei einem 20-jährigen Jubiläum sicherlich keine schlechte Idee.

Doch was erwartet uns auf der neuen Version von “Nemesis Divina”? Zu diesen Zeiten zeichnete sich SATYRICON noch durch den großen Black Metal-Einfluss aus, der über die Jahre eher entschwunden ist, während man den Fokus auf Rock Musik gelegt hat. Die Kompositionen auf diesem Album sind definitiv authentisch, wenn auch grausig recordet und insgesamt nicht unbedingt hundertprozentig tight eingespielt. Doch das muss auch nicht sein, denn diese Musik lebt von der Authentizität und dem Feeling, welches in hohem Maße vorhanden ist.

Insgesamt wird es einem Unwissenden wohl kaum auffallen, dass es sich um eine remasterte Version handelt, da der Sound noch immer Weiten davon entfernt ist, wirklich als gut produziert betitelt zu werden. Vielleicht minimal differenzierter, etwas präziser, ist diese neue Version. Wirklich große Unterschiede sind hier nicht auszumachen.

7 von 10 Punkten auf der “They-all-come-in-one“-Skala