PLANET WATSON – Do What You Want

Artikel von
planet-watson-what-do-you-want-punk-dearly-demented-review

Langsam aber sicher wird es Frühling und so manch einer kramt schonmal das Skateboard wieder hervor. Passend dazu gibt es von der Hardcore-Punkband PLANET WATSON ein neues Album in alter Skate-Punk-Manier: “Do What You Want” ist die zweite DIY-Scheibe der vierköpfigen Gruppe aus Baden-Württemberg und wird von der Band im Netz angeboten.

Die Platte startet mit einem rasanten Sound: klassisch-punkige Riffs treffen auf schnelle Drum-Beats. PLANET WATSON orientieren sich klanglich an Größen wie NOFX oder BAD RELIGION, stricken dabei aber immer wieder härtere Passagen in die Songs. Besonders auffallend sind anfangs die hohen, geschrienen Vocals, die zwar etwas gewöhnungsbedürftig sind, aber ganz gut zu dem Gesamtsound passen.

Außerdem haben sich die Jungs für das Album ordentlich Unterstützung mit ins Boot geholt: Bei den meisten Songs sind Sänger anderer Punk-Bands – wie etwa SONDASCHULE – mit am Start und helfen PLANET WATSON stimmlich aus. In dem Song “Das wars” setzt sich die Band mit Fremdenfeindlichkeit auseinander und erinnert stilistisch an FEINE SAHNE FISCHFILET. Es ist zwar das einzige deutsche Lied des Albums, aber dafür auch durchaus gelungen.

PLANET WATSON lassen den Punk nicht sterben. Sie liefern einen Sound der alten Schule ab und kombinieren ihn mit härteren Elementen. Das gelingt ihnen zwar ganz gut, ist manchmal aber auch etwas eintönig. Nichtsdestotrotz ist “Do What You Want” eine ordentliche Punk-Scheibe für zwischendurch.

6 von 10 auf der “everything-is-fucked”-Skala