LIGHT TO THE BLIND, CALTURA, MUNERA

Artikel von
IMG_0679-1 Kopie

Kings Of Core, ein Zusammenschluss von Konzertveranstaltern im Rhein-Main-Gebiet, holte am 25. September 2015 drei Bands in das Jugendzentrum der Reduit in Mainz-Kastel. MUNERA und CALTURA spielten zuerst, LIGHT TO THE BLIND komplettierten das Line-Up, welches aus mäßig bekannten Bands der lokalen Musik-Szene bestand.

Der Einlass war um zwanzig Uhr, eine dreiviertel Stunde später begannen MUNERA, die mit druckvollem Hardcore und unsicheren Ansagen des Frontmanns Sebastian auffielen, der ansonsten eine gute Leistung ablieferte. Alles in allem waren die Lieder sehr ähnlich konzipiert, sodass kein Track durch besondere Trademarks hervorstach. Unter anderem kann man sich “Karma Collects” zu Hause anhören, um einen besseren Eindruck von MUNERA zu gewinnen.

Den kürzesten Anreiseweg hatten CALTURA, die aus Wiesbaden stammen. Die Gruppe rangierte bis 2010 unter dem Namen CHOKE, danach erfolgte die Umstrukturierung zu progressiverem Metal. Geringe Publikumsinteraktionen erzeugten ein geheimnisvolles Flair, in welches das Quintett die Songs ihrer Ende 2014 erschienenen EP “Bleak” hüllten.

Weniger grimmig, dafür umso fröhlicher mit Leggings im Stars and Stripes-Stil bekleidet, trat der Headliner LIGHT TO THE BLIND auf, die sich jedoch plötzlich vor einem fast leeren Raum wiederfanden. Neben den Musikern der anderen zwei Bands waren nur ein paar treue Fans geblieben, die sich den Wunsch des bewegungsfreudigen Sängers Kevin Hilsdorf doch ihre T-Shirts zu kaufen, anhören mussten. Musik spielten LIGHT TO THE BLIND dann auch: Mit spielfreudigem Riffing wurden die Lieder vorgetragen, welche auch die Raucher wieder in die Reduit zogen.

Insgesamt waren knapp fünfzig zahlende Besucher anwesend, der Konzertraum hätte aber gut die doppelte Menge an Zuschauern aufnehmen können. Alle drei Bands haben ihre Stärken, die sie gerne einem größeren Publikum vorgetragen hätten. Positiv ist außerdem der gute Sound von Tontechniker Johannes Götz aufgefallen, der allen Künstlern gerecht wurde.