Darum ist JENNIFER ROSTOCKs “Wähl die AfD” genau richtig

Artikel von
jennifer-rostock-wähl-die-afd-alternative-für-deutschland-dearly-demented-solidarisierung

Die Band JENNIFER ROSTOCK politisieren mit ihrem Viral-Hit “Wähl die AfD’’ die Trending Topics auf allen sozialen Netzwerken. Sängerin Jennifer Weist und Keyboarder Joe Walter rufen dazu auf, die Alternative für Deutschland zu wählen – wenn ihr homophobe, rückständige Nationalisten seid.

 14% – das ist die Umfrage-Quote der Alternative für Deutschland bei den anstehenden Lantagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern. Aber nicht nur Meckpomm, sondern ganz Deutschland steht an der Hürde zu Parteien mit nationalen Gesinnungen. Und auch die Bundesrepublik ist damit nicht allein: zuletzt wählten Dänemark und Polen national statt sozial.

Rational – nicht national

In dem am 30. August veröffentlichen Video greifen JENNIFER ROSTOCK die Inhalte der Partei Alternative für Deutschland auf’s Korn: Arbeitslohn unter Mindestlohn, die Frau zurück an den Herd, keine Inklusion und ein Abtreibungsverbot. Jennifer Weist ist sich daher sicher: Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber – die AfD.

Danke, Jenny

An dieser Stelle möchte ich mich, Morten Wenzek, stellvertretend für das DEARLY DEMENTED-Team mit JENNIFER ROSTOCK solidarisieren: Danke für eure Worte (und auch die Melodie!). Bei den anstehenden Wahlen sollten wir als rational-denkendes Deutschland agieren und nicht auf Parolen und Stimmenfang der rechten Parteien eingehen. Informiere dich, welche Parteien deine Interessen vertritt und setze bei den kommenden Wahlen das Kreuz an der richtigen Stelle.

Immer mit Message

Die Zeitung Die Welt formuliert dazu etwas unglücklich, dass JENNIFER ROSTOCK sich in “einem Song’’ politisch äußern würde – und relativiert dies erst gegen Ende des Artikels. Jennifer Weist und ihre Band nimmt stets Bezug zu politischen Entwicklungen. Nicht nur Fans sollten mitbekommen, dass die Berliner Gruppe starke Meinungen zu Feminismus, Vegetarismus und Veganismus sowie Politik vertritt.

Weitere Kolumnen findest du hier.