CIRCLE OF CONTEMPT – Structures For Creation

Artikel von
circle-of-contempt-structures-for-creation-review-dearly-demented-rodney-fuchs

CIRCLE OF CONTEMPT sind zurück! Vier Jahre nach Release der EP “Entwine The Threads” meldet sich die finnische Formation mit einem zehn Track starken Album zurück. “Structures For Creation” nennt sich das Album, welches aber insgesamt nur eine knappe halbe Stunde an Zeit füllt und somit dem Namen Full-Length nur bedingt gerecht wird.

Musikalisch haben die Finnen einiges zu bieten. Rhythmisch versiert, vertrackt, kompliziert und melodisch. Freunde der progressiven Gitarrenmusik werden eine Menge Spaß mit dem haben, was die Band hier vor sich hin zaubert. Uninspiriert, langweilig? Auf keinen Fall! Jede Menge Groove, gepaart mit virtuosen Gitarrenläufen und progressivem Schlagzeugspiel gibt es zu bewundern. Das ganze gewinnt durch diverse Synthesizer weiter an Spektrum und erinnert an Bands wie BORN OF OSIRIS, ohne jedoch nach einer Stilkopie zu klingen. Das was CIRCLE OF CONTEMPT auf “Structures For Creation” machen ist sehr unique, was wiederum bedeutet, dass diese Musik einigen zu vertrackt sein könnte und den Spaß schmälert.

“The Abstraction” startet mit Synthesizern und ist einer der Songs der klarer definiert einem 4/4-Taktschema folgt und sich harmonisch auf Kadenzen bezieht. Die Finnen können also auch anders. Der stilgemäß typischste Song ist wohl mit “Redefine” gefunden, welcher ziemlich gut das widerspiegelt, was man von CIRCLE OF CONTEMPT erwarten konnte. Komplex anmutende rhythmische Breakdowns, die für mehr Verwirrung stiften, anstatt zum Kopfnicken zu verleiten. Technisch wird hier auf höchstem Level agiert, was den Musikern sehr hoch anzurechnen ist. Neben viel Gefrickel und einer Menge rhythmischer Diversitäten, gibt es zu sagen, dass “Structures For Creation” ein wirklich gutes Album ist, das mit einer guten Produktion auf voller Linie überzeugen kann. Jedoch klingen die Vocals auf Dauer etwas zu monoton, im Gesamtkontext der Musik. Auch ist das Songwriting eine mögliche Schranke auf dem Weg neue Rezipienten anzuwerben, doch wer versteht, was CIRCLE OF CONTEMPT hier machen, wird es lieben.

9 von 10 Punkten auf der “ready-to-turn-it-all-to-rot”-Skala