BEACH SLANG Spring Tour 2016

Artikel von
beach slang live

BEACH SLANG haben seit ihrer Gründung im Jahr 2013 einen regelrechten Hype ausgelöst, auch unter den Bands, über die wir sonst berichten, darunter zum Beispiel TOUCHÉ AMORÉ und COUNTERPARTS. Da war es kaum verwunderlich, dass ihre erste Headline-Tour ein ebenso diverses Publikum anlockte. Beim Konzert im Cassiopeia Berlin fand man unter den Zuschauern sowohl sechszehn- als auch 60-Jährige vor. Und so ziemlich alles dazwischen.

Die Vorband PETAL bestand nur aus der zierlichen Kiley Lotz, deren große Stimme und bewegende Songs, nur mit der Gitarre begleitet, leider im Publikum nicht allzu viel Anklang fanden. Für die letzten Songs holte sie sich Unterstützung vom Tourmanager, der sich ans Schlagzeug setzte, sowie dem Bassisten von BEACH SLANG. Trotzdem erntete PETAL den lautesten Applaus erst, als sie verkündete, BEACH SLANG seien als Nächstes dran.

Als jene dann mit den Worten “We are Beach Slang, and we’re here to punch you right in the heart” die Bühne betraten, hatte sich der Publikumsdurchschnitt auf männliche Endzwanziger mit Bierflasche in der Hand eingependelt. Dementsprechend wenig wurde sich bewegt, jedoch war heftiges Kopfnicken im ganzen Saal zu beobachten. Frontmann James Alex verkörperte perfekt das Image des mit einem Nerd gekreuzten Rockstars und stand praktisch als Alleinunterhalter im krassen Gegensatz zu seinen viel jüngeren, hipsterig anmutenden Bandkollegen. Das gesamte Set lang unterhielt er ein Gespräch mit dem Publikum, das ihm unter anderem immer wieder Musikwünsche zurief. Diesen kam James Alex bereitwillig nach, merkte aber an, er sei in dieser Hinsicht viel zu leicht zu beeinflussen. Das ließ ihn, gepaart mit der impulsiven Verteilung von Umarmungen, regelrecht kindlich wirken. Trotz (oder wegen?) des zunehmenden Bierkonsums der Band war die musikalische Leistung von BEACH SLANG nicht zu verachten: Naturgemäß etwas lauter als auf den CDs, mit viel Power und Liebe zum Detail spielten sie ihre eigenwilligen, poetischen Punk-Songs, bis das Ende der Setlist erreicht war, und noch weiter. Hätte es keine andere Veranstaltung im Anschluss gegeben, hätte man wohl die heutzutage rare Zeit von eineinhalb Stunden Konzert sogar überschritten, doch auch so schien das Publikum äußerst zufrieden.

Im Sommer spielen BEACH SLANG auf mehreren Festivals, darunter Rock am Ring. Es bleibt zu hoffen, dass sie zwischendurch auch Zeit für ein paar Clubkonzerte finden, denn Abende wie dieser sind eine Bereicherung für die hiesige Konzertszene.